Muay Boran: die traditionellen Boxstile Thailands im Vergleich

DaisyMuay Boran, Muay Thai Culturee1 Comment

Was Muay Boran eigentlich ist

Muay Boran ist nichts anderes als ein Oberbegriff für andere Arten des traditionell thailändischen Boxens. Diese Arten des Thaiboxen gab es vor dem 20. Jahrhundert,  bevor man Kampfregeln aufstellte und modernes Trainingszubehör wie einen Boxring oder Boxhandschuhe einführte.
Muay Boran nutzt im Gegensatz zum modernen Muay Thai alle Arten von Techniken, die es gibt. Neben Schlägen und Tritten sind zum Beispiel auch Hebel, Würfe und Techniken für den Bodenkampf bzw Grappling erlaubt.
Wie bereits oben genannt, ist Muay Boran nicht ein Stil an sich sondern nur ein Oberbegriff für andere Stile wie es zum Beispiel Karate ist. Karate teilt sich, genau wie Muay Boran in viele Stile auf. So gibt es zum Beispiel Goju-Ryu, Wado-Ryu oder Shotokan Karate.

Die vier großen Boxstile Thailands:

Vor einiger Zeit hatte Thailand je nachdem wo man war, einen anderen Thaiboxstil.

1. Muay Korat: Stammt aus Nordostthailand. Typisch für diesen Stil waren Schläge mit vertikal gehaltener Faust (bessere Ausrichtung der Unterarmknochen, Vorbereitung für Hebeltechniken…) und Tae Wiang (Roundhousekicks). Für das Training der Halbkreistritte wurden im Muay Korat die berühmten Bananenstauden getreten, um die Schienbeinknochen zu konditionieren. Ein anderes typisches Merkmal für diesen Stil war die Art und Weise, wie die Hanfseile um die Hände und Arme gewickelt wurden. Anders als im modernen Thaiboxen, wurden die Hände bis zum Ellbogen hinauf bandagiert, um mit den Armen die vielen kraftvollen Halbkreistritte abzuwehren und die Arme zu schützen.
2. Muay Thasao: Stammt aus Nordthailand. Legt großen Wert auf Agilität und Schnelligkeit, vor allem bei der Fußarbeit und Tritttechniken. Bekannt ist dieser Stil auch als „Muay teen ling“, was auf Deutsch übersetzt Affenfußboxen bedeutet. Dieser Stil hat Einflüsse aus dem Muay Luparee (Zentralthailand) und dem Muay Lao (Laos). In diesem Stil wird außerdem viel Wert darauf gelegt die Techniken sowohl links und rechts gleich stark auszuprägen.
3. Muay Lopburi: Kommt aus Zentralthailand und fokussiert sich auf listige, sehr technische Bewegungen. Häufig vorkommende Techniken in diesem Stil sind gerade, präzise Boxschläge und Haken.
4. Muay Chaiya: Kommt aus dem Süden Thailands und ist sowohl für Würfe und Nahkampftechniken wie Ellbogenstöße und Knie als auch gute Körperhaltung und eine solide Abwehr bekannt. Kämpfer aus diesem Stil haben Baumwolle um die Hände bis zu den Handgelenken gewickelt. Muay Chaiya wird bis heute noch in der thailändischen Armee gelehrt und angewendet.
 Da jeder Stil Stärken und Schwächen hat sagt man in Thailnd gern: „Schlage Korat, sei Scharfsinnig wie Lopburi, nehme die Körperhaltung der Chaiya an und sei schnell wie Thasao.“

Wie Muay Boran entstanden ist

 Muay Boran war ursprünglich für Selbstverteidigung und für das Militär zu Kriegszeiten gedacht. Später wurden Kämpfe zwischen den verschiedenen Stilen auf Festivals zur Unterhaltung ausgetragen, in denen sich die Kämpfer aus den unterschiedlichen Regionen Thailands unter Beweis stellen konnten. So wurde Muay Boran mit der Zeit zu einem wichtigen Teil der thailändischen Kultur, der nicht mehr wegzudenken ist.
Die besten Muay Boran Kämpfer hatten die Ehre und konnten zu persönlichen Leibwächtern der damaligen thailändischen Könige ernannt werden.
 

Der Vater des Muay Thai: Nai Khanom Tom

Der berühmteste Muay Boran Kämpfer und heutzutage Nationalheld Thailands war und ist Nai Khanom Tom.
Er kämpfte 1774 gegen ungefähr 0 der besten Burmesischen Krieger und kehrte anschließend siegreich und in Freiheit nach Thailand zurück.
In den 1920er Jahren modernisierte König Rama Vll die thailändischen Kampfsportarten und führte erstmalig landesweit geltende Wettkampfregeln ein, die das Thaiboxen standardisieren und sicherer machen sollten. Es entstanden so die ersten Boxhandschuhe zum Schutz der Kämpfer, es wurden profesionelle Kampfrichter ausgebildet und die ersten Kampfringe in denen mit fester Zeit gekämpft wurde, errichtet.
Mit der Festlegung dieser Wettkampfregeln wurden viele traditionellen Muay Boran Techniken entweder komplett verboten oder für das moderne Muay Thai abgeändert, welches das traditionelle Thaiboxen in den Hintergrund drängte.

Unterschiede zwischen Muay Thai und Muay Boran im Überblick:

  1. Die Muay Boran Deckung deckt die Mittellinie ab. Das heißt, beide Hände werden direkt vor dem Gesicht gehalten (auf unterschiedlicher Höhe). Im modernen Muay Thai werden die Hände eher links und rechts vom Kopf gehalten.
  2. Im Muay Boran sind im Gegensatz zum Thaiboxen auch Kopfnüsse erlaubt. Welches das Muay Boran quasi zur Kunst der neun (statt nur acht) Glieder macht.
  3. Im Muay Boran sind Angriffe zu den Gelenken und Würfe erlaubt. Des weiteren kann auch auf dem Boden weiter gekämpft werden. Diese Möglichkeiten machen Muay Boran etwas vielseitiger als das moderne Thaiboxen. Im modernen Thaiboxen sind nur wenige und nur bestimmte Würfe erlaubt.

Die drei besten Orte um Muay Boran in Thailand zu lernen:

Tiger Muay Thai, Phuket Von links: Trainer Chris Lawrence, ich und Kru Oh (Lehrer für Muay Boran und Krabi Krabong)

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

One Comment on “Muay Boran: die traditionellen Boxstile Thailands im Vergleich”

  1. Pingback: Vergessene Kampfkunst: Krabi Krabong - thewarriorstravelguide.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*