Shotokan Karate Dojo Münster

Patrick MüskerKarate Dojos, Karate Mastery0 Comments

Shotokan Karate Dojo Münster

Münster ist eine kleine aber feine Stadt im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen. Die Stadt ist vor allem für seine Universitäten und seine fahrradfreundliche Umgebung bekannt. Des Weiteren hat sie namhafte Größen in vielen verschiedenen Bereichen hervorgebracht, wie den deutschen Künstler August Macke. Doch wollen wir uns nicht der kreativen Kunst, Musik oder Wirtschaft widmen, sondern über Kampfkunst sprechen. Trotz der überschaubaren Größe Münsters, ist das lokale Kampfkunst- und Kampfsportangebot nämlich sehr vielfältig. Eine sehr gute Anlaufstelle, die ich euch vorstellen möchte, ist der Shotokan Karate Dojo Münster e.V. (SKDM).

Das Dojo

Das SKDM besteht seit 1967 und blickt auf eine 50-jährige Vereinsgeschichte zurück. Damit ist er der älteste, aber auch größter Karate-Verein in Münster. Während sich andere Vereine oft die Turnhallen von Grundschulen teilen müssen, verfügt der SKDM über ein vollständiges und eigenständiges Dojo. Dieses stellt den Mitgliedern eine große Trainingsfläche, eine eigene Sauna und einen gemütlichen Gesellschaftsbereich zur Verfügung. Das Trainingsangebot ist vielfältig und bietet neben dem Training für Shotokan-Karate ebenfalls Einheiten für drei verschiedene Yogastile, Taiji, Qigong, Pilates und Kick’n Shape. Ich werde mich hier allerdings nur auf das Karate-Angebot beziehen.

Exzellentes Karatetraining

Das Karatetraining ist in mehrere Einheiten über die komplette Woche lang unterteilt. Das Angebot erstreckt sich vom Kids- und Jugendtraining über allgemeines, Unterstufen- und Oberstufentraining bis hin zum Katatraining. Ein so großes Trainingsangebot, kann ein Meister und Trainer natürlich nicht alleine stemmen. Deshalb unterstützen insgesamt 23 fachkundige und erfahrene Trainer das Dojo in den verschiedenen Einheiten. Darunter befinden sich fast ausschließlich Athleten mit Wettkampferfahrung und Erfolgen auf Landes-, Bundes- und internationaler Ebene.

Meiner Meinung nach erschließt sich daraus ein großer Vorteil für die Lernenden, exzellentes Wissen aus verschiedenen Blickwinkeln vermittelt wird und das Training nicht zentriert nach den Vorstellungen eines einzelnen Meisters abläuft. Es geben erfahrene Karateathleten Training, die sich auf Kata (Form), Kumite (Kampf), Kata-Bunkai (Kata in der Anwendung) oder Kihon (Grundlagen) spezialisiert haben.

Prüfungen

Für die Schülergrade (Kyu) unter den Mitgliedern besteht die Möglichkeit, regelmäßig an Gürtelprüfungen im Dojo selbst teilzunehmen. Das ist natürlich gerade für die Kinder und Anfänger von Vorteil, da es die Nervosität ein bisschen reduziert. Denn für viele Anfänger ist eine Gürtelprüfung komplettes Neuland, besonders wenn es heißt, sein bestes Kiai (jp. Kampfschrei 氣合) zu zeigen. Erfahrenere Kyu-Grade haben diese Möglichkeit ebenfalls, doch sollten diese für ihre Prüfungen bestmöglich externe Lehrgänge aufsuchen.

Es ist für Außenstehende und auch sich selbst überzeugender, wenn nicht alle Schülergrade im eigenen Dojo geprüft wurden. Außerdem bestätigt es die eigenen Fähigkeiten und stärkt das Selbstvertrauen. Für Prüflinge des 1. – bis 3. Dans (Dan = Schwarzgurt) finden ebenfalls regionale Lehrgänge statt, auf denen in der Regel der Bundestrainer Shihan Hideo Ochi die Schwarzgurtprüfungen prüft. Dan-Prüfungen ab dem 4. Grad können in Kombination mit einer Teilnahme am jährlich stattfindenden Gasshuku geprüft werden.

Wettkampfaktivitäten

Das Dojo und seine Mitglieder gehören dem Deutschen JKA-Karate Bund (DJKB) und damit größten Karate Association (JKA) weltweit an. Das heißt, dass Mitglieder an allen Wettkämpfen dieser Organisation teilnehmen dürfen. Die Trainer des Dojos unterstützen Wettkampfteilnahmen und –aktivitäten tatkräftig mit einem zielorientierten Training. Um Anreize zu geben, veranstaltet das Dojo gemeinsam mit dem Karate-Dojo Wesel ein Vereinsturnier, auf dem sich der Nachwuchs unter den Farbgurten selbst ausprobieren und untereinander messen darf. Die großen Schülergrade dürfen natürlich auch ran. Des Weiteren stehen jährlich Wettkämpfe wie das Nakayama-Gedächtnisturnier in Krefeld und der JKA-Cup mit internationaler Beteiligung in Bottrop auf der To do-Liste freiwilliger Wettkampfathleten.

Weitere Veranstaltungen

Ein harmonisches Miteinander wird im SKDM groß geschrieben. Aus diesem Grund findet stets ein freundliches und respektvolles Training zwischen Meistern und Schülern statt. Nach dem Training können sich die Schüler und Trainer in einer netten Runde im Gemeinschaftsbereich zusammensetzten und ein bisschen plaudern. Weitere Veranstaltungen wie das alljährliche Sommerfest und die Weihnachtsfeier fördern das Miteinander und Karateleben in harmonischer Atmosphäre. Dort sind natürlich alle Mitglieder aus allen Trainingsbereichen herzlich willkommen.

Das SKDM ist für mich die perfekte Anlaufstelle, um gutes Shotokan Karate in Kombination mit seiner zugehörigen Etikette, dem Dojo Kun, zu erlernen und Freundschaften unter Gleichgesinnten zu schließen. Nach aktuellen Informationen wird das Dojo allerdings in nicht allzu ferner Zukunft umziehen und neue, dafür größere Räumlichkeiten erhalten. Wenn es soweit ist, werden ein neuer Besuch des Dojos und ein Update an dieser Stelle folgen. Wer jetzt schon mehr über den SKDM erfahren möchte, besucht die Homepage unter diesem Link.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*